zurück zur "Nachrufseite"

Letzter Vorhang für Toni Rangger

– die Dorfbühne Völs trauert um ihren Obmann.

 

Unfassbar für uns alle ist unser Toni am 5.März 2008 plötzlich verstorben.

Seit der Gründung der Bühne vor 32 Jahren führte er unseren Verein – eine Erfolgsgeschichte.

Vom urigen Beginn im Saal der Feuerwehr Völs über die Reaktivierung des alten Theatersaals

im Gasthaus Traube, dem kurzen Zwischenspiel im Mehrzwecksaal der Hauptschule Völs, bis

zum Einzug in unsere endgültige Bühnenheimat, dem Vereinshaus Völs – alles ist eng mit dem

Wirken unseres Langzeitobmanns verbunden. Er verstand es, mit seiner freundlichen, diplomatischen

Art alle Schwierigkeiten auf diesem Weg zu überwinden.

Toni hat unsere Bühne immer mit viel Gefühl geführt. Er war nicht „Chef", sondern einfühlsamer Leiter.

Seine Gabe, mit jedem gut auszukommen und trotzdem seine Vorstellungen durchzusetzen, war

bewundernswert. Er verstand es, die Talente in jedem unserer Gruppe zu wecken und für die Bühne zu

nutzen. Toni ist es gelungen, alle auftretenden Probleme und Konflikte freundlich, aber bestimmt zu lösen.

Auch als Schauspieler war Toni ein Vorbild. Ob als bauernschlauer Bürgermeister im ländlichen Schwank

oder als Kommissar im Boulevardkrimi, er begeisterte das Publikum und riss die Mitspieler zu

Höchstleistungen mit. Er war nicht „Star" sondern „Mitspieler" mit viel Gefühl für die Rollen der anderen.

Ihm verdanken wir die Stellung der Dorfbühne Völs als Gemeinschaft, in der Zusammenarbeit, Geselligkeit

und Miteinander groß geschrieben werden. Er machte sie zu einer großen Familie, in der alt und jung gut

miteinander harmonieren.

Seine Leistungen wurden auch mehrfach öffentlich anerkannt. So erhielt er 1996 bei der Eröffnung des

neuen Theatersaals das goldene Verdienstzeichen der Marktgemeinde Völs, im Jahr 2000 die Tiroler

Vereinsehrennadel durch den Landeshauptmann und 2001 anlässlich der 25-Jahrfeier unserer Bühne das

silberne Ehrenzeichen des Landesverbandes Tiroler Volksbühnen.

Bei allem Einsatz für unsere Dorfbühne ließ Toni nie seine Familie darunter leiden. Als liebevoller Vater

und Ehemann, immer unterstützt durch seine verständnisvolle Frau Barbara, war er auch hier vorbildhaft.

Für seine Kinder Daniel, Claudia und Clemens war es immer spannend und interessant, ihren Papa bei

Proben und Aufführungen zu begleiten.

Unsere Anteilnahme gilt besonders seiner Familie. Bei aller Trauer werden wir immer gerne an die Zeit mit

ihm zurückdenken und dankbar sein, ihn als Freund gehabt zu haben.

Danke, Toni!

nach oben

zurück zur "Nachrufseite"